Hjartdal kommune: Sehenswertes - Sonstiges
 

  • Greivjord Fjellgard   *

    Anfahrt: E 134 ( Abstecher 21 ) / Rv 37 ( Abstecher 26 km )

    An der Gebirgstraße zwischen Sauland an der E 134 und Rjukan am Rv 37 liegt der kleine Ort Tuddal. Nördlich des Ortes am Südhang des Gaustatoppen auf 550 Meter Höhe liegt der alte Hof Greivjord, ein schöner, lebendiger Telemarkhof mit Gebäuden aus dem 17. Jahrhundert. Doch die Tradition dieses Hofes geht ein paar Jahrhunderte weiter zurück:

    Im Jahre 1349 landete im Hafen von Bergen ein Schiff, das Waren aus England geladen hatte. Doch an Bord war ein Gast, auf den jedes Land gerne verzichtet hätte: die Pest, der "Schwarze Tod". Schon auf der Fahrt hatten sich mehrere Matrosen mit dieser Krankheit infiziert und einige waren unterwegs gestorben. Durch das Versorgen der anderen Kranken wurde die Seuche auf die Bewohner Bergens übertragen. Schnell hatte sich die Pestilenz über die Stadt verbreitet und erfasste von dort große Teile Norwegens. Fast die Hälfte aller Einwohner des Landes wurden von der fast immer tödlich verlaufenden Lungenpest, die sich durch Tröpfcheninfektion übertrug, dahingerafft.
    Auch den Klerus verschonte die "Strafe Gottes" nicht. Außer Salomon, dem Bischof von Christiania ( Oslo ) fielen alle norwegischen Bischöfe der Pestilenz zum Opfer. In Agder wurden ganze Gemeinden entvölkert und der Schiffshandel - auch mit Island und Grönland - lag lange brach. Viele Bauernhöfe verödeten, so auch in Tuddal, wo nur drei Bauernhöfe dem "Schwarzen Tod" entrinnen konnten. Einer von ihnen war der Greivjord gård, auf dem der Sage nach die barmherzige "Mutter Greivjord" mit neun elternlosen Kindern überlebte.

    Die heutigen Besitzer des Hofes bieten ihren Gästen Führungen durch die 700jährige Geschichte des Hofes an. In Abstimmung mit den Gastgebern kann auch eine Bewirtung vereinbart werden. Außerdem bietet der Hof Schafe, Zwerghühner, Katzen und Reitpferde. Wer Lust zum Angeln hat, kann sich per Kanu oder Boot auf die nahen Seen begeben.

    Zum Wohnen lädt das Solbrune-Haus ein, dessen Betten mit Rosenmalereien geschmückt sind.
    Siehe dazu unter Übernachtung: Camping/ Hütten

    Der Hof, der als norwegisches Kulturerbe mit dem Qualitätszeichen Olavsrosa ausgezeichnet wurde, ist ganzjährig geöffnet.

    Adresse: Sigrid Dahl, N-3697 Tuddal, Tel.: 0047- 35 02 40 96.

  • Tuddal Høyfjellshotell   *

    Anfahrt: E 134 ( Abstecher 21 ) / Rv 37 ( Abstecher 26 km )

    An der Gebirgsstraße von Sauland nach Rjukan liegt etwa auf halber Strecke das kleine Örtchen Tuddal. Etwa sieben Kilometer von der Kirche von Tuddal entfernt steht eines der besterhaltensten Hotels aus der Zeit der Wende 19./20. Jahrhundert. Erbaut und eingeweiht wurde es im Jahre 1895 ursprünglich als Sanatorium. Zu Beginn gab es einen eigenen Hof mit Wirtschaftsgebäuden und einer Almhütte.
    Nationalromantische Züge und der architektonische "Schweizerstil" prägen das Berghotel. Drachenköpfe am Dachgiebel erinnern an Stabkirchen, doch heute dienen sie wohl nicht mehr der Abwehr böser Geister sondern dem Anlocken von Gästen. Entworfen wurde das Hotel - samt Hütten und Wohnhäuser - von dem Architekten Hjalmar Wellhaven, der Schlossverwalter von König Oskar II. Auftraggeber war der Advokat Emil Roll, der das Hotel bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts selbst leitete.
    Von ihm übernahm die Familie Gurholt den Betrieb und heute führt das Ehepaar Elsa und Rune Gurholt das Hotel in der 3. Generation.

    Das Innere des Hotels ist reichlich ausgestattet mit Antiquitäten und alten Möbeln aus verschiedenen Epochen. Schon bei einem Bummel durch den Hotelflur kann sich der Besucher nicht der besonderen Atmosphäre entziehen. Auch hat das Hotel wohl die größte Privatsammlung an Bettdecken.

    Eine Spezialität des Hauses sind 3-tägige Hochzeitsfeiern in einer romantischen, bäuerlichen Atmosphäre. Dazu wird auch öfters die 200 Jahre alte Kirche von Tuddal benutzt.
    Bewirtet werden die Gäste von einer ausgezeichneten Küche, die sich besonders auf die Zubereitung von Meeresfrüchten und Wild spezialisiert hat.

    Im Sommer werden Ausstellungen in einer Hofwerkstatt veranstaltet, wo Künstler ihre Werke produzieren, zeigen und verkaufen. Sommer-Ausstellungen in einer Hofwerksatt, in der Künstler ihre Kunstwerke
    Geöffnet ist das Hotel ganzjährig. Viele Aktivitäten im und außerhalb des Hotels lassen keine Langeweile aufkommen.

    Adresse: Tuddal Høyfjellshotel, N- 3697 Tuddal, Tel.: 0047- 35 02 88 88, Fax: 0047- 35 02 88 89, E-Mail: gurholt@tuddal.no. Weitere Infos und einige Photes findest Du auf der eigenen Website des Hotels unter der URL: www.tuddal.no.

    Siehe dazu auch unter Übernachtung: Hotel und Gastronomie

 

Telemark: Highlights auf einen Blick Telemark: Highlights-Sonstiges

©2001-2004 by Otto and Mechtild Reuber

Home