Die Vogelinsel Runde

Unsere Touren:

1995   2001

 

Allgemeines

 

Runde hat die einzigen großen Vogelklippen in Südnorwegen mit der größten Anzahl an unterschiedlichen Vögeln des Landes.

Auf der nur 6,4 km2 großen Insel mit einem Umfang von knapp 20 Kilometern gibt es die zwei kleinen Orte Runde und Goksøyr. In beiden Dörfern wohnen nur knapp 150 Menschen, die sich hauptsächlich von der Fischerei und der Landwirtschaft ernähren.

Seit 1982 ist die Insel Remøya mit der Insel Runde durch die geschwungene, 432 m lange Rundebrua verbunden. Die Baukosten von über 50 Millionen Kronen mussten investiert werden, damit nicht immer mehr Bewohner die Inseln verließen. Bei stürmischem Wetter kann besonders für Womofahrer eine Brückenüberquerung riskant sein.

Der Ort Runde beginnt direkt am Ende der Brücke und die Häuser ziehen sich fast zwei Kilometer an der Hangseite die Straße entlang. Anlaufpunkt für Vogelinteressierte ist hier das Café Runde. Hier traf man den alten Ola Goksøyr, der die Vogelwelt wie kein zweiter kannte. Mit seinem Boot veranstaltete er Bootsfahrten zu den Vogelfelsen und konnte viele Geschichten über die Vögel erzählen. Im Oktober - nach der Saison - zog er sich mit Lebensmittelvorräten in seine Wintereinsiedelei beim Leuchtturm auf der Landzunge Kvalnes zurück.

Der noch kleinere Ort Goksøyr liegt am Nordostufer. Hier endet auch die einzige Straße der Insel. Ansprechpartner ist hier Knut Goksøyr, der Besitzer des hier gelegenen Campingplatzes. Auch er weiß seine Zuhörer mit Geschichten zu fesseln, und veranstaltet Diavorträge über Flora und Fauna der Insel. Von ihm erfährt man u.a., dass die Wildhirsche von den Nachbarinseln lieber nach Runde rüberschwimmen, als die Rundebrua zu nehmen.

Man kann zwar auch nach der Rundebrua nach links auf einen Fahrweg abbiegen. Aber dieser endet nach einem Kilometer vor der Südwestspitze der Insel. Von hier aus führt der einzige Wanderpfad aus südlicher Richtung zum Hochplateau.

Das Vogelparadies
Das Besondere an Runde ist die im Frühjahr und Sommer von tausenden Touristen besuchte Steilküste, wo einige Seevögelarten in großen Kolonien die Felsen bevölkern oder das Meer nach Nahrung absuchen. Früher glaubte man, dass mehrere Millionen Vögel auf Runde nisteten und man nannte die Insel "Millionenstadt im Meer", doch nach Schätzungen von Ornithologen sind es ca. 500.000 Seevögel, die auf Runde heimisch sind, und davon brüten 300.000 bis 350.000. Annähernd 50 Vogelarten sind auf Runde als Brutvögel registriert und insgesamt über 220 Vogelarten wurden hier gesichtet (siehe dazu auch die NOF-Artenliste mit allen Vogelbeschreibungen ).

Besonders an der Westseite, wo die felsigen Klippen fast 300 m senkrecht zum Meer hin abfallen, befinden sich ideale Nistmöglichkeiten für die verschiedenen Seevogelarten.

Doch auch die anderen Landschaftsformen, wie die flachen Sandstrände, die zerklüfteten Klippen sowie das Bergplateau mit Heidegewächsen und den sechs Bergseen bilden ideale ökologische Nischen für diejenigen Vogelarten, die nicht zu Tausenden die Steilhänge bevölkern.

Schon seit alters her ist Runde als Vogelinsel bekannt. Erwähnt wurde sie in verschiedenen Quellen um 1750.

Damals und auch in den letzten zwei Jahrhunderten waren die Vogelkolonien ein Teil der Lebensgrundlage für die Menschen, die hier draußen wohnten. Die Menschen ernährten sich von den verschieden Vogelarten und deren Eiern.

Doch es war nicht ungefährlich, sich von Mutter Natur zu versorgen. Die Steilheit und Unzugänglichkeit der Felswände kostete bis in die fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts manches Menschenleben. Dies war ein Grund mit, dass die Vogelkolonien 1957, u.a. auch auf Wunsch der örtlichen Bevölkerung, unter Naturschutz gestellt wurden. Der Hauptgrund war natürlich der Umstand, dass Runde der südlichste und zugleich der drittgrößte Vogelfelsen des Landes ist. Man wollte hier ein Schutzgebiet schaffen, wo die Vogelarten vom Menschen ungestört brüten könnten, und wo ornithologische Untersuchungen über Bestandsentwicklungen möglich seien. 1981 wurden die Vorschriften erweitert und auch die Geologie und Flora der Insel mit einbezogen, um die Vögel noch besser vor dem wachsenden Zustrom der Besucher zu schützen.

Alle Seevögelarten sind auf Runde anzutreffen, wenngleich der große Kormoran im Winter nur als Zugvogel zu sehen ist, und die Seeschwalbe nur vereinzelt brütet. Die sonstigen Seevögel haben ausgedehnte Kolonien auf der Insel. Der Papageientaucher und die Dreizehenmöwe mit mehreren zehntausend Paaren, die Trottellumme mit der einzigen bedeutenden Kolonie des Landes, die Eissturmvögel und die Basstölpel mit den größten und ältesten Kolonien Norwegens. Die Basstölpel sind übrigens die größten Seevögel, die auf Runde brüten. Die Krähenscharbe weist einen abnehmenden Bestand auf, hat aber weiterhin hier eine der größten Kolonien der Welt.

Die Mehrzahl der Vögel trifft im März auf Runde ein, doch vereinzelte Arten, z.B. der Austernfischer, ist auch schon im Februar anzutreffen. Im April und Mai beginnt die Brutzeit und Ende Juni verlassen die ersten Jungen die Klippen. Doch auch später noch treffen vereinzelte Vogelarten ein, wie der Papageitaucher und die Trottellummen im Juli sowie die Krähenscharben sogar erst Ende Juli.

Wer die meisten Vögel erleben will, sollte in den Monaten März bis Mai die Insel besuchen. Die Basstölpel und Eissturmvögel halten sich bis in den Herbst auf der Insel auf, machen sich dann aber wie viele andere Arten auch auf den Weg in den Süden.

Sind die Seevögel weg, treten die Raben als Putzkolonne auf den Plan und beseitigen die fressbaren Überreste.

Selbst im Winter trotzen einige Vogelarten dem rauhen Klima. Lokale Kormoranarten und Eiderenten, doch auch arktische Gäste wie die Polarmöwe, der Alkenkönig, die Bislummen und die Prachteiderente sind zu dieser Zeit hier zu sehen. Auch den Seeadler sieht man eher im Winter, Herbst und Frühling als im Sommer.

Vom Vogelfänger und Eiersucher in früheren Jahren ist der Mensch zum Augen- und Ohrenzeugen in einer Natur geworden, in der zur Brutzeit ein überquellender Reichtum an Leben herrscht und wo der Zusammenprall elementarer Naturkräfte ein Urerlebnis von enormer Anziehungskraft geworden ist.
Vor allem Profi- und Amateurornithologen aus aller Welt besuchen jedes Jahr dieses Vogelparadies.

Schutzbestimmungen
Die Vogelschutzgebiete umfassen folgende Areale:

  1. Die Westseite von Runde
  2. Die Nordseite von Runde
  3. Das Gebiet Kløfjellet-Hellestien
  4. Die Inseln Grasøyane
    ( nordöstlich von Runde in der Gemeinde Ulstein )

Die Grenzen der speziellen Schutzgebiete sind auf den erhältlichen Karten eingezeichnet und im Gelände mit Farbpunkten auf Steinen oder durch Pfähle gekennzeichnet. Für die übrigen Gebiete von Runde und die umliegenden Seegebiete gilt der allgemeine Vogelschutz.

Für die speziellen Schutzgebiete gelten folgende Vorschriften:

  • Alle Vögel und Säugetiere - mit Ausnahme des Wildnerzes - sind vor Schäden und Vernichtung jeglicher Art zu bewahren. Darüber hinaus dürfen besonders Jungvögel im Nest, sowie Vögel mit Jungen nicht beunruhigt werden.

  • Dei Vegetation zu Land steht unter Naturschutz, abgesehen von unvermeidlichen Schäden durch den gewöhnlichen Verkehr. Haustiere darf man wie bisher weiden lassen.

  • Aus Rücksicht auf die Vögel ist jeglicher Aufenthalt, sowie Bootlandungen und an Land gehen in den Gebieten 1 - 3 vom 15. März bis 15. August verboten. Für das Gebiet 4 gilt dieses Verbot vom 15. April bis 15. August. In dieser Zeit ist es ebenfalls verboten, die Vögel durch Schüsse, Schiffssirenen, oder auf andere Weise aufzuscheuchen.
    Diese Vorschriften sollen jedoch weder Grundbesitzer an ihrer Arbeit hindern, noch die Eigentumsrechte beeinträchtigen, oder die übliche Bewegungsfreiheit der Inselbewohner hemmen. Auch können die markierten Pfade, die zu oder von den Gebieten wegführen ungehindert benutzt werden.

  • Für den Vogelschutz außerhalb der speziellen Gebiete gilt folgendes:
    Alle Vögel und Säugetiere - außer dem Wildnerz - sowie Vogelnester, Eier und Junge stehen unter Naturschutz und dürfen weder gejagd, gesammelt oder gefangen, geschädigt, oder auf irgendeine Art vernichtet werden.

Die Durchführung dieser Vorschriften obliegt dem Fylkesmannen ( Präfekten ) von Møre og Romsdal.

Auch in Norwegen werden manchen Vogelarten noch illegal nachgestellt. Wer irgendwelche verdächtigen Verstöße gegen diese Bestimmungen beobachtet, sollte die Fuglevakta ( Vogelschutzwache ) unter der Nummer 090-29 500 anrufen.

Schiffwracks und Taucherglück
Das Meer vor Runde ist ein unsicheres Fahrwasser. Schon bei gutem Wetter sollten bei tiefliegenden Schiffen nur erfahrene Skipper am Ruder stehen. Doch bei Sturm potenzieren sich die Gefahren, an den vorgelagerten Klippen zu kentern. Viele Schiffe liefen hier in den letzten Jahrhunderten auf Grund und sanken.
Das bekannteste ist der am 08. März 1725 östlich der Landzunge Kvalnes gekenterte holländische Ostindienfahrer "Akerendam". Mit diesem Schiff fanden 200 Mann Besatzung den Tod und ein Schatz von 230.000 Golddukaten versank im Meer. Fast 250 Jahre später am 16. Juli 1972 fanden drei einheimische Sporttaucher ungefähr in 20 Meter Tiefe 6.000 Gold- und 40.000 Silbermünzen mit einem Gewicht von 540 kg. Die Taucher durften 75% des Schatzes behalten, 15% ging an den norwegischen Staat, die restlichen 10% erhielten die Niederlande.

Seither nennt sich die Insel nicht ohne Stolz "Schatzinsel" und zieht Sporttaucher aus vielen Nationen an. Zur Zeit sind sie auf der Suche nach dem spanischen Schiff "Castillo Negro". Auch dieses 1588 auf dem Heimweg von England nach Spanien gesunkene Schiff soll reiche Schätze beherbergen.
 

Lage

 

Die Vogelinsel Runde ist die nördlichste Insel der Gemeinde Herøy im Bezirk Møre og Romsdal. Sie liegt nur knapp 25 km südwestlich der schönen Stadt Ålesund. Der nächste größere Ort ist Fosnavåg auf der Insel Bergsøya.
 

Anreise

 

über Land

    Von Osten:
  • Aus Richtung Ålesund
    • Variante 1
      Über die E 39 bis zur Abzweigung des Rv 61. Von hier bis Sulasandet, wo die Fähre nach Hareid abgeht. ( Fahrplan ). Über den Rv 61 bis zur Abzweigung des Rv 654 auf der Insel Gurskøya. Dem Rv 654 folgen wir in nordwestlicher Richtung über die kleine Insel Nautøya zur Insel Leinøya. In Nerøy biegen wir rechts auf eine gut ausgebaute Nebenstrecke ab. Eine weitere Brücke führt hinüber zur Insel Remøya. Durch einen Tunnel gelangen wir zur Nordseite dieser Insel und die schön geschwungene Rundebrua führt hinüber zur Insel Runde. Wer zum Campingplatz in Goksøyr will, fahre am Ende der Brücke rechts ab.
      Entfernung Ålesund - Runde: 65 km ( 1 Fährverbindung ).
    • Variante 2
      Wir folgen der E 39, wobei wir die Fährverbindung Solevågen nach Festøya benutzen müssen ( Fahrplan ). Dem südöstlichen Ufer des Vartdalsfjorden folgen wir bis Rjaneset, wo die Fähre nach Eiksund auf der Insel Hareidlandet ablegt ( Fahrplan ). Dem Rv 653 folgen wir, bis wir auf den Rv 61 stoßen, der uns hinüber zur Insel Gurskøya bringt. Weitere Strecke siehe oben.
      Entfernung Ålesund - Runde: 83 km ( 2 Fährverbindungen ).

  • Aus Richtung Stranda
    • Variante 1
      Über den Rv 60 bis Ørsneset, wo die Fähre nach Magerholm übersetzt ( Fahrplan ). Weiter bis wir auf die E 39 aus Richtung Spjelkavik stoßen. Für die weitere Strecke kann man sich für eine der beiden Varianten aus Richtung Ålesund entscheiden. Vorzuziehen wäre die kürzere Variante über den Rv 61 nach Hareid, da bei der zweiten Alternative über die E 39 nochmals zwei Fährverbindungen Zeit kosten.
      Entfernung Stranda - Runde: 115 km ( 2 Fährverbindungen ).

    • Variante 2
      Wir folgen dem Rv 60 bis kurz vor Straumsgjerdet, wechseln dann auf eine Nebenstrecke, die entlang dem Westufer des Sykkylvsfjorden bis zum Fähranleger in Hundeidvik führt. Wir setzen über nach Festøya ( Fahrplan ) und folgen der E 39 bis Rjåneset. Weitere Strecke siehe Variante 2 aus Richtung Ålesund.
      Entfernung Stranda - Runde: 117 km ( 2 Fährverbindungen ).

  • Aus Richtung Hellesylt / Geiranger ( Fährverbindung: Fahrplan )
    Über den Rv 60 bis zur Abzweigung des Rv 655 nach Lekneset. Wir setzen mit der Fähre über nach Sæbo ( Fahrplan ). Weiter geht es bis nach Ørsta. Dort auf die E 39 nach Rjåneset. Der Rest der Strecke wie Variante 2 aus Richtung Ålesund.
    Entfernung Hellesylt - Runde: 107 km ( 2 Fährverbindungen ).

  • Aus Richtung Lom
    Wir folgen dem Rv 15 bis Stryn, weiter am Hornindalsvatnet entlang bis Hjelle. Dort auf die E 39 bis zum Fähranleger in Folkestad. Weiter wie Variante 3 aus Richtung Førde.
    Entfernung Lom - Runde: 255 km ( 2 Fährverbindungen ).

    Von Süden:

  • Aus Richtung Førde

    • Variante 1
      Über den Rv 5 bis zur Abzweigung des Rv 614 nach Svelgen. Weiter durch die Gemeinde Bremanger bis zur Fähre Isane - Stårheim ( Fahrplan ). Dann in westlicher Richtung am Nordfjord entlang bis zur Abzweigung des Rv 61 in Maurstad. Wir folgen dem Rv 61 in nördlicher Richtung, umfahren den Syltefjorden und gelangen zum Fähranleger in Koparnes. Nach der Überfahrt nach Årvik ( Fahrplan ) geht´s auf dem Rv 61 weiter bis Myrvåg, wo linkerhand der Rv 654 nach Fosnavåg abzweigt. Weitere Strecke wie Variante 1 aus Ålesund.
      Entfernung Førde - Runde: 225 km ( 2 Fährverbindungen ).

    • Variante 2
      Auf dem Rv 5 bis zur Abzweigung des Rv 615, der wir bis zum Fähranleger in Anda folgen. Fährüberfahrt nach Lote ( Fahrplan ). Auf der E 39 gelangen wir nach Folkestad. Fährüberfahrt nach Volda ( Fahrplan ). Zeitlich kürzer kann das Umfahren des Austefjorden sein, womit die Fährüberfahrt Folkestad - Volda entfällt ( 31 km länger ). Ab Volda geht´s weiter auf der E 39 bis Rjåneset. Der Rest der Strecke wie Variante 2 aus Richtung Ålesund.
      Entfernung Førde - Runde: 209 km ( 3 Fährverbindungen ).

    • Variante 3
      Auf der E 39 über Skei, Byrkjelo und Sandane zum Fähranleger nach Anda. Weitere Strecke wie vorherige Variante 2.
      Entfernung Førde - Runde: 194 km ( 3 Fährverbindungen ).

  • Aus Richtung Sogndal
    Wir folgen dem Rv 5 bis Skei, biegen nach rechts auf die E 39 in Richtung Byrkjelo. Weitere Strecke wie Variante 3 aus Richtung Førde.
    Entfernung Sogndal - Runde: 214 km ( 3 Fährverbindungen ).

Landschaft

 

Die Insel ist im Südosten breiter und läuft in Richtung Nordwesten zum Kap Kvalneset immer spitzer zu. An der Westküste liegt der 299 Meter hohe Berg Rundebranden mit herrlicher Aussicht, doch der höchste Punkt der Insel ist die 333 m hohen Runde Varden im Südwesten der Insel. An diese bergige Gegend schließt sich eine hügelige mit Wollgras und Sträuchern durchwachsene Hochebene an, die im Norden und Westen an der Steilküste endet. Die Seen Storevatnet, Lillevatnet, Austefjellsvatnet und Trepevatnet lockern diese Landschaft auf.

An der gesamten Südostküste, dort wo auch der Hauptort Runde liegt, befindet sich ein bis zu 500 m breiter Küstenstreifen, der sich noch bis zur Nordostspitze Langeneset fortsetzt. Am unteren Bereich des Südhanges zieht sich ein Waldgürtel entlang. Die Küste wechselt hier von Sand zu Gestein und zerklüfteten Felsen, durchsetzt mit Tümpeln und kleinen Rinnsalen. An Sommertagen laden die Sandstrände zum Baden ein. Doch da auch hier viele Vogelarten leben, ist entsprechend Rücksicht zu nehmen. Denn wenn die Vögel von ihren Nestern vertrieben werden, fallen die Eier bzw. die Jungvögel leicht Nesträubern wie der Mantelmöwe zum Opfer.

Bis auf die Gegend um Goksøyr ist auch die Nordostküste ohne Küstenstreifen. Die Westküste ist am stärksten zerklüftet. Hier gibt es am Fuße des Rundabranden mehrere Grotten, die bei gutem Wetter mit einem Boot befahren werden können. Die größte ist ca. 120 Meter lang, eine kleinere führt 64 Meter in den Berg. Im Sommer bedecken Eierschalen den Meeresgrund am Beginn der Höhlen.

Da es hier auf der Insel häufig regnet, leuchten die teilweise mit Gras bewachsenen Steilhänge in einem satten Grün. Von der Hochebene geht der Blick nach Norden und Westen weit über das Meer, das in Inselnähe nur von ein paar schaumgekrönten Riffs durchbrochen wird.

Im Südwesten schaut man zur Insel Nerlandsøya und im Süden zur Insel Remøya hinüber. Nach Osten erheben sich die ca. 10 km entfernten über 600 m hohen Berge der Insel Hareidlandet. Nach Nordosten erfasst das Auge die Inselwelt der Gemeinden Giske und Ålesund, die über 15 km weit entfernt häufig im Dunst verschwimmen und im Osten kann man die schneebedeckten Sunnmørsalpen sehen.
 

Gemeinde

 

Die Gemeinde Herøy ist 121 km2 groß, hat 8330 Einwohner ( 1997 ) und besteht aus den acht Inseln Nautøya, Leinøya, Bergsøya, Nerlandsøya, Rimøya, Flåvær, Runde und der 2,5 km breiten und 3 km langen unbewohnten Insel Skorpa. Die große Insel Gurskøya teilt sich Herøy mit der Gemeinde Sande. Von den acht Inseln sind sechs durch Brücken miteinander verbunden. Herøy ist eine der größten Fischereigemeinden des Landes.

Verwaltungsort ist Fosnavåg, südlich von Runde auf der Insel Bergsøya gelegen. Es ist ein geschäftiger Fischerort mit echter Küstenatmosphäre. Im Hafen liegen große und kleine Fischerboote. Am Ort findet man Fischpackhäuser, Fangstationen sowie andere Industrien, die mit der Fischwirtschaft in Zusammenhang stehen.

Begrenzt wird Herøy im Nordosten und Osten von der Gemeinde Ulstein und im Süden von den Gemeinde Sanylven und Sande.

Auf der südwestlich von Runde gelegenen Insel Nerlandsøya liegen die Fundstätten der berühmten Kvalsundboote aus dem Jahre 600 n.Chr. Die Rekonstruktion des größeren Bootes ist im Sunnmøre Museum in Ålesund zu besichtigen, die Rekonstruktion des kleineren findest man im Herøy Kystmuseum.

An der Einfahrt zum Herøyfjorden liegt die kleine Inselgruppe Flåvær mit dem gleichnamigen Handelsort. Es ist die einzige bewohnte Insel der Gemeinde, die nicht über eine feste Landverbindung verfügt.

Die Adresse der Kommune lautet:

Herøy kommune
N-6090 Fosnavåg
Tel.: 0047- 70 08 13 00 / Fax: 0047- 70 08 13 01
URL: http://www.heroy.kommune.no/, E-Mail: radhuset@heroy.kommune.no.

Herøyspelet - "Kongens Ring"
Jedes Jahr wird am ersten Juli-Wochenende das "Herøy-Spiel" ( "Der Ring des Königs" ) in Herøy aufgeführt.
Die Handlung führt uns für einige Sommertage in das Herøy des Jahres 1027:

Die schöne Unn, Tochter von Ragnar, dem Häuptling von Herøy, und Inga ist Ingolv Ynda versprochen, einem geachteten Mann aus Herøy. Gleichzeitig schlägt ihr Herz aber auch für den Wikinger Møre-Karl. Er befindet sich auf Herøy, um seinen Rivalen Ingolv Ynda zu treffen.
Zu diesem Zeitpunkt trifft König Olav Haraldson mit seinen Schiffen und Soldaten ein. Um einen offenen Konflikt zwischen seinen Männern und denen von Møre-Kark zu vermeiden, eröffnet er den Thing und verkündet den Thingfrieden.

Verfasser des Stückes ist Rolf Losnegård, die Musik ist von Svein Møller, Regie führt Gerard Pettersen.
Gespielt wird das Stück von einigen Profi-Schauspielern und vielen Laien.
Preise: Erw. 100 NOK, Ki 50 NOK, Gruppen ab 15 Personen 15% Rabatt.
Vorbestellung: 0047- 70 08 81 14, Weitere Infomationen unter 0047- 70 09 37 90.
 

Tourismus-Info

 

Bei folgenden Adressen erhältst du Informationen und Prospektmaterial:

  • Runde Reiselivslag
    N- 6096 Runde,
    Saison: 01. Juli - 13. August,
    Geöffnet: täglich 09:00 - 18:00

  • Runde Camping og Vandrerhjem
    per Internet kannst du diverses Informationsmaterial bestellen

  • Turistkontor Hareid
    N-6060 Hareid
    Tel.: 0047- 70 09 37 90, Fax: 0047- 70 09 36 07
    Saison: 01. Juli - 11. August,
    Geöffnet: Mo - Fr 09:00 - 16:00 Uhr

  • Turistkontor Ulsteinvik
    N- 6065 Ulsteinvik,
    Saison: 03. Juli - 13. August,
    Geöffnet: Mo - Fr 10:00 - 18:00

Gastronomie

 

Christineborg Kysthotel
( Caféteria )

Angeboten werden Fischspezialitäten.

N- 6096 Runde
0047- 70 08 59 50
Fax: 0047- 70 08 59 72
Runde Kafé
( Café )

Bekannt für seinen Wildlachs, der hier zu mäßigen Preisen verspeist werden kann

N- 6096 Runde
0047- 70 08 59 15
Apartement Hotel Neptun
( Restaurant & Café )
N- 6090 Fosnavåg
0047- 70 08 81 13
Fax: 0047- 70 08 94 98

 

Übernachtung

 

Christineborg Kysthotel

31 Zimmer mit Dusche/WC,
60 Betten

Preise EZ=480 NOK, DZ=660 NOK

Saison 24.06. - 01.08.

N- 6096 Runde
Tel.: 0047- 70 08 59 50
Fax: 0047- 70 08 59 72
Apartement Hotel Neptun

16 Zimmer / 56 Betten

Preise EZ=480 NOK, DZ=660 NOK

Das Hotel bietet auch Angeltouren, Tauchaktivitäten und Bootsverleih

N- 6090 Fosnavåg
Tel.: 0047- 70 08 81 13
Fax: 0047- 70 08 94 98

Campingplätze und Hütten unter Campingplätze Runde
 

Sehenswürdigkeiten

 
  • Die Vogelfelsen
    Informationen zur Vogelinsel findest du weiter oben unter Allgemeines

    Eine bebilderte Wanderung findest du unter Runde-Report

    Eine Auflistung aller auf Runde gesichteten und brütenden Vogelarten mit Beschreibung findest du in der Vogelliste.

  • Herøy Kystmuseum
    Nach der kleinen Insel Herøy, die mitten im Herøyfjord liegt, ist der Pfarrbezirk und die Gemeinde genannt worden. Eine schmale Straße führt in 10 Minuten vom Rv 654 zur Insel.

    Hier gab es früher eine Steinkirche, eines der Münster im Landesteil Sunnmøre. Im Jahre 1859 wurde sie abgerissen und durch eine Holzkirche ersetzt, die bis zum Jahr 1916 dort stand. Die Grundmauern dieser Kirche sind noch da und der Grundriss der alten Steinkirche ist durch einen plattierten Pfad auf dem Wall der Grundmauer markiert.

    Der Friedhof lag auf felsigem Gebiet, sodass man öfters Erde herbeischaffen musste, um die Toten zu verbergen. In der Nähe stand auch bis 1761 das Pfarrhaus.

    Im Hafen der Insel herrschte früher reger Verkehr. Auch Kriegsschiffe sollen in alten Zeiten hier gelegen haben.
    Am bekanntesten ist das dramatische Treffen zwischen König Olav Haraldson und Møre Karl im Jahre 1027.
    Auf Herøy wurden öfters Dinge ( nord.: Thing = germ. Volksversammlungen ) abgehalten.

    Schon damals, aber besonders seit 1770 ist die Insel ein bekannter Handelsort. Nach der Verlegung der Kirche verlor der kleine Ort seine Bedeutung.

    Ein 1 Kilometer langer Spazierweg führt über die Insel mit herrlichem Blick auf die Schären. Am entgegengesetzten Ende der Insel liegt ein schöner Badeplatz, der etwa in 10 Minuten nur zu Fuß erreichbar ist.

    1974 übernham die Gemeinde Herøy den alten Grundbesitz samt Pfarrhof, dessen ältestes Gebäude aus dem Jahre 1752 stammt, sowie ein später erbautes und renoviertes Bootshaus mit einem rekonstruierten Wikingerschiff aus der Zeit um 700 n.Chr, und wandelte die Anlage in ein Museum um.
    Saison vom 17. Juni bis 27. August, täglich 13:00 bis 18:00 Uhr.
    Preise: Erw 30 NOK, Ki 15 NOK, 30% Rabatt für Gruppen ab 10 Personen.
    Tel.: 0047- 70 08 52 90.

  • Kjeldsund
    Dieser idyllisch gelegene alte Handelsort an der Ostküste der Insel Gurskøy ist während des Sommers ein beliebtes Ausflugsziel.

Aktivitäten

 
  • Wanderung mit oder ohne Führer zu den Vogelfelsen.
    Man kann von Goksøyr aus auf eigene Faust zum Plateau hochsteigen. Bitte dabei den markierten Wanderwegen folgen. Eine Karte erhältst du in der Touristinformation oder in allen Übernachtungsbetrieben. Von der Autostraße zur Papageientaucherkolonie am Kaldekloven ist es nur eine halbe Stunde. Von dort kann man in südlicher oder nördlicher Richtung entlang der Steilküste wandern. Acht Beobachtungsstellen bieten einen faszinierenden Blick auf die Vogelwelt Rundes.

    An drei Stellen kann man auch kurz in die Vogelschutzgebiete hineinwandern:

    1. bei Tindaneset im Nordosten der Insel,
    2. bei Lundeura im Mittleren Teil der Westküste,
    3. am Kaldekloven nördlich von Lundeura, wo man fast bis zur Meeresküste hinabsteigen kann.

    Zum Schutz der Natur sollte man sich aber unbedingt an die markierten Wege halten.

    Obacht! Die steilen Klippen sind nicht gesichert.

    In der Zeit vom 01.07. - 13.08. werden auch geführte Wandertouren angeboten.
    Die Anmeldung bei der Touristinfo in Runde sollte möglichst zwei Tage vorher erfolgen.
    Tel.: 0047- 70 08 59 96.
    Ob geführte Tour oder auf eigene Faust, warme Kleidung und gutes Schuhwerk sollten zur Ausrüstung gehören.
    Hier findest du unsere Tourbeschreibung.

    Auf der Seite von Runde Camping og Vandrerhjem findest du fünf kurze, diverse Tourbeschreibungen zu den Vogelfelsen.

  • Bergwanderungen von Fosnavåg
    Jeden Sonntag werden von Fosnavåg aus gemeinsame Gebirgsausflüge zu verschiedenen Zielen in der Umgebung organisiert.
    Nähere Angaben zu Ort und Zeit erhältst du im Hotel Neptun, Tel.: 0047- 70 08 81 13.

  • Bootsfahrt zu den Vogelfelsen
    Ab dem Hafen in Runde werden bei gutem Wetter in der Zeit vom 01. Mai bis 30. August Bootsfahrten zu den Vogelklippen angeboten.
    Ausgestattet mit warmer, winddichter Kleidung wird man an den 2 bis 3stündigen Bootstouren seinen Spaß haben. Ein Landgang ist nicht vorgesehen, da das Betreten der Vogelkolonien in der Brutzeit verboten ist.
    Veranstalter sind:
    • Runde Camping, Tel.: 0047- 70 08 59 16,
      Abfahrt täglich um 10:00, 13:00 und 16:00 Uhr.
      Anmeldung auch im Runde Kafé, Tel.: 0047- 70 08 59 15.

    • Goksøyr Camping, Tel.: 0047- 70 08 59 05,
      Abfahrt täglich um 10:30, 13:30 und 16:30.
      Preise: Erw 100 NOK, Ki ( 7-12 J ) 60 NOK, Ki ( 4-7 J ) 30 NOK.
      Es müssen mindestens 400 NOK für eine Fahrt zusammenkommen.

  • Ulsteinvik auf der Insel Hareid in der Nachbargemeinde Ulstein ist Standort des Hochseebootes S/Y "Charming Ruth". Dieses bekannte Boot wirkte schon in diversen Fernsehsendungen mit und wurde als "Skibladner" berühmt.

    Vom 23. Juni bis 13. August kann man mit diesem Holzboot durch schöne Schäreninseln hinaus zum Vogelfelsen schippern. Es lohnt sich schon, die Felsklippen mit ihren tausenden von Vögeln aus nächster Nähe von der See aus zu sehen.
    Auf der Rückfahrt macht das Boot einen Stopp bei "Borgarøy".

    Abfahrt: Samstag / Sonntag / Mittwoch um 11:00 Uhr. Dauer vier Stunden.
    Preis: Erw 150 NOK, Ki 70 NOK.

  • Seehundsafari und Angeltour
    Weit draußen in der Mündung des Rundafjorden liegt die unter Naturschutz stehende Inselgruppe Grasøyane mit einem Leuchturm ( Grasøyane fyr ). Auf diesen Inseln kann man Seehunde und Kegelrobben beobachten.
    In der Zeit von 01. Mai bis 30. August werden mit der M/K "Von" Touren zu diesen Inseln unternommen. Das Boot fasst 12 Personen.
    Da es auf der Seeseite der Inseln Grasøyane, Runde und Svinøya gute Fischgründe gibt, ist diese Fahrt gleichzeitig auch als Angeltour gedacht.

    Abfahrt vom Hafen in Runde um 19:00 Uhr. Dauer 2,5 Stunden.
    Preise: Erw 100 NOK, Ki ( 7-12 J. ) 70 NOK, Ki ( 2-7 J. ) 50 NOK.
    Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen oder 400 NOK Einnahmen.
    Kontakt: Runde Camping, N- 6096 Runde, Tel.: 0047- 70 08 59 16.

    Auf der Seite von Runde Camping og Vandrerhjem findest du Informationen zum Angeln auf und in der Nähe von Runde sowie zu Angelfahrten und Preisen.

  • Tauchausflug mit Führer
    Die schöne Landschaft von Sunnmøre setzt sich auch unter Wasser fort. Nur wenige Menschen haben die faszinierende Natur erforscht, die sich unter dem Meeresspiegel verbirgt. Doch immer mehr Taucher entdecken diese reichhaltige und herrliche Unterwasserlandschaft. Dort tummeln sich viele Fischarten und man findet einige Muschelarten sowie Krebse und Hummer.

    4 - 5 Personen a 100 NOK sind Voraussetzung.
    Das Füllen der Luftflaschen kostet 40 NOK/Flasche ( 2x 10 l = 45 NOK ).
    Anmeldung beim Runde Dykkesenter
    Postboks 5, 6096 Runde, Tel.: 0047- 94 66 59 58 / 0047- 70 08 59 90
    Anmeldung und Information im Hotel Neptun, Tel.: 0047- 70 08 81 13
    oder bei der Touristinfo, Tel.: 0047- 70 09 37 90.

Wanderkarten

 

Folgene Karten im Maßstab 1:50.000 decken die Gemeinde Herøy ab.

Blad 1119 IV Fosnavåg
Die Inseln Runde, Remøya, Leinøya, Bergsøya, Nerlandsøya sowie der Nordosten der Insel Gurskøya
Blad 1119 I Ålesund
Die Stadt Ålesund, der westliche Teil der Insel Sula, die Insel Hareidlandet sowie die Nordwestecke der Gemeinde Ørsta.
Blad 1119 II Volda
Der Südosten der Insel Gurskøya sowie der Nordwesten der Gemeinde Volda.
Blad 1119 III Vanylven
Der Süden der Insel Gurskøya, der östliche Teil der Halbinsel Stadlandet sowie die Gemeinde Vanylven. sowie der Nordwesten der Gemeinde Volda.

 

Stand Mai 2000 ( Für weitere Informationen sind wir dankbar )

Weiterführende Links zu Runde:

NOF-Artenliste Vogelarten: alphabetisch nach Familien nach Vorkommen

©2000-2011 by Otto and Mechtild Reuber

Highlights / Home